Anfrage zu Baumfällungen

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

Lieber Stephan,  

Ich nehme die Gespräche mit Einwohnern der Gemeinde Stuhr und von den Baumfällungen im Bereich der Ortsumgehung Brinkum betroffener Anlieger zum Anlass eine Anfrage zu stellen. Wie auch bereits der Kreiszeitung vom 23.02. zu entnehmen war, sind die Arbeiten entlang der Umgehungsstraße radikaler als geplant durchgeführt worden. Ich hatte mir das Ganze vor Ort angesehen und festgestellt, dass unter anderem auch ein 50cm  dicker Baum weit entfernt von der Strasse und der Schallschutzwand kurz über dem Boden abgesägt war. Nur ganz vereinzelt sind dünne Bäumchen vor der jetzt kahlen Schallschutzwand stehen geblieben und es wird Jahre dauern bis Bäume und Büsche wieder nachwachsen und einen ökologischen Wert erhalten und einen Sichtschutz bieten.

1. Wie umfänglich ist die Gemeinde von der Strassenbaumeisterei Nienburg über die radikalen Eingriffe informiert worden?

2. Kann die Gemeinde darauf Einfluss nehmen, dass eine Neuanpflanzung mit insektenfreudlichen und klimaangepassten Bäumen erfolgt, die länger stehen bleiben können  und nicht alle paar Jahre abgeholzt werden müssen?

3. Welche Maßnahmen kann die Gemeinde ergreifen, um zukünftig solche Radikaleingriffe zu verhindern ?

4. Wie wird das abgeerntete Holz verwertet ?

5. Wie kann zukünftig erreicht werden, dass die Strassenbaumeisterei Nienburg rechtzeitig, voll umfänglich und wahrheitsgetreu informiert, was sie auf unserem Gemeindegebiet vorhat?  

Schöne Grüße aus Blocken 

Bernhard Helmerichs 

Ratsherr Bündnis 90/Grüne

Verwandte Artikel